Rubicon, Januar 2023

Amazon
iTunes
IDAGIO

John Cage: The Wonderful Widow of eighteen Springs
Enno Poppe: Freizeit für Streichquartett
Aribert Reimann: 6 Lieder “Die schönen Augen der Frühlingsnacht”;
7 Bagatellen für Streichquartett
Manfred Trojahn: Streichquartett Nr. 5
Johannes Fischer: Duft
Sarah Maria Sun (Sopran), Johannes Fischer (Percussion), Kuss Quartet

Mehr lesen ▼

Rubicon Classics , Oktober 2021

Amazon
iTunes, Spotify, IDAGIO

Rubicon Classics, März 2020

Amazon
iTunes

mit Olga Scheps, Klavier

Sony Classical, November 2019

Amazon
iTunes

Brahms & Schönberg
with Mojca Erdmann, Soprano

Onyx, November 2016

jpc
iTunes

Franz Schubert: Streichquintett D.956
with Miklós Perényi, violoncello

Onyx, 2013

jpc
iTunes

Thème russe (Glazunov, Rimsky-Korsakov, Scriabin, Schnittke, Stravinsky, Tchaikovsky

Onyx, 2011

jpc
iTunes

Schubert & Berg

Onyx, 2011

jpc
iTunes

»“It’s a wittily mischievous concept, but in many ways also the most despairing of all the music on this brilliantly conceived, profoundly affecting release.«
 

David Kettle / The Strad about „Krise“, April 2023

»Das nennt man dann wohl ein in jeder Hinsicht gelungenes Konzeptalbum! .​.​.​ ein wahres Fest für die Ohren.​«
 

Fono Forum zu „FREIZeit“, März 2022

»Und so wird man nicht satt diesen Beethoven-Interpretationen zuzuhören, vieles zu entdecken, was einem bislang so nicht ‘gesagt’ wurde. Ja, ich erkläre diese Gesamteinspielung, weil sie mich mehr anspricht als alle anderen, die in meinen Regalen stehen, als meine liebste.«

Rémy Franck / Pizzicato Magazin, März 2020

 

»Gäbe es einen Preis für besonders raffinierte Programmideen – das Kuss-Quar­tett wäre ein ganz heißer Anwärter.​ Nach der CD »Bridges« von 2007, die eine Brü­cke von der Renaissance bis zur Gegen­wart schlug, findet auch die aktuelle Auf­nahme wieder einen ganz eigenen Weg durch die Seiten­wege des Repertoires.​ Unter dem Motto »Thème russe« haben die Streicher ein rus­sisches Programm aus­geheckt, das bei unbekannten Liedva­ria­tionen des 19.​ Jahr­hunderts beginnt und über Stra­winsky und Schnittke auf Tschai­kowskys erstes Quartett zusteuert.​ So beschert uns die Aufnahme einige spannende Entdeckungen.​«
 

Fono Forum, Juni 2012