Projekte

Guide to Reality

„Guides to Reality (AT)“: eine immersive Veranstaltung, die Musiktheater, Hörspiel, Game und Scripted Reality verbindet.
In diesem 70-minütigen Stück spielen das Kuss Quartett und Sarah Maria Sun, unterstützt durch hochwertige Silent-Disco-Kopfhörer und DigitAize-Fingerboard-Controller.

GUIDES TO REALITY stellt das Konzertszenario auf den Kopf, indem es ein genreübergreifendes Format einführt, das die Kunstformen verwischt und die Streichquartettmusik von ihrer Historizität löst.
Das Publikum erlebt eine vielfältige Mischung aus noisigen, virtuosen rhythmischen Texturen, elektronischen Soundscapes, Podcasts, Covers von Nirvana bis Enno Poppe und neu gesampeltem Streichquartett-Repertoire.

Sarah Maria Sun führt das Publikum als Conférencier durch die Performance und agiert als deren Unterbewusstsein, Vertraute, Feind und als deren Vergangenheit. Ihre Interaktionen schaffen Intimität und Intrigen, indem ausgewählte Zuhörer:innen an der Aufführung teilnehmen. Das Publikum trägt kabellose Kopfhörer, die ihm die Möglichkeit geben, verschiedene Perspektiven zu erkunden und sich auf die Situation einzulassen.

Die Kopfhörer ermöglichen das Wechseln zwischen verschiedenen Kanälen, so dass das Publikum seine Erfahrungen selbst gestalten und geheime Nachrichten, Radiosendungen oder alternative Perspektiven des Events hören kann.
Das Ziel ist eine interaktive Reise, die die Grenzen der Live-Performance verschiebt und das Publikum in das Musiktheater v.2.0 hineinzieht.

 

Sara Glojnaric, Komponistin
©Mateja Vrčković

Sarah Maria Sun, Sopranistin ©Rüdiger Schestag

Kuss@Kokon

Das Format Kuss@Kokon war eine Initiative während der Pandemie. Wir haben uns als Streichquartett mit Freunden und Wegbegleitern zusammengefunden, die für unseren Werdegang besonders wichtig sind, die uns besonders beeinflusst haben oder die uns auch überrascht haben. Mit ihnen haben wir uns mehrere Tage in Studios eingeschlossen, und jeder hat seine, hat ihre Kunstform in die Waagschale geworfen, und wir sind dann miteinander an die Arbeit gegangen.

Das heißt: Wir haben zum Beispiel einen Mendelssohn-Streichquartettsatz zur Verfügung gestellt, haben ihn gespielt und er wurde durch Schlagzeug, durch Slam-Poetry oder durch Choreografie, durch Tanz unterbrochen.
Wir haben diesen Satz nicht bebildert, sondern sind einander mit verschiedenen Störfaktoren oder genau dem Gegenteil von Störung begegnet. Das hat so viel Freude gemacht, daraus sind so tolle Ideen geboren worden, dass wir uns gedacht haben, verschiedene Module zusammenzustellen, die wir dann später in Konzerten oder Veranstaltungen wie beispielsweise Festivals kombinieren können, je nach Bedarf.

Das nenne ich Module: Es sind Konzertteile, Showteile, die sowohl gleichzeitig laufen können, auf verschiedenen Ebenen wie innen/ außen oder aufeinander folgend oder eben in einem Raum verteilt – je nachdem.

Besetzung & Werke

Force and Freedom

 

Ein Beethoven-Projekt: Zum 250. Geburtstag des Komponisten hinterfragen Nico and the Navigators und das Kuss Quartett die ästhetischen und politischen Zwänge und Freiheiten, in denen Beethovens Werk entstand.

 

„Abwechselnd bekamen die Besucher Auszüge aus Beethovens Streichquartetten und Adaptionen von Lied-Fragmenten des Komponisten zu hören … In der Kombination mit Tanz, Liedern und Zitaten erschienen die Streichquartette Beethovens in einem neuen Licht … Die atemberaubenden Bewegungen der Tänzerin Kawaguchi verdeutlichten die Ambivalenz der Gefühle, die der Musik innewohnen. In kurzen Abständen wechselten sich Verzweiflung, Hoffnung, Leichtigkeit und Schwermut ab … Dazu passte auch der krönende Abschluss der Vorstellung, die „Große Fuge“ Opus 133, in der Beethoven das fest gefügte System der Fuge immer wieder aufsprengt. Das Publikum zeigte sich begeistert.“ 
SEBASTIAN JUTISZ / RHEIN-NECKAR-ZEITUNG

Mehr Infos und Bilder:

Force & Freedom

Auftragswerke

Musik geschieht in der Zeit

 

– das ist uns auch im übertragenen Sinne großes Anliegen.

Wie schreibt man jetzt Streichquartette? Heute, wo alles kann, nichts muss…
 
„Du hast keinen Begriff davon, wie es unser einem zumute ist, wenn er immer so einen Riesen-Beethoven hinter sich marschieren hört“ schrieb einst Johannes Brahms. Und doch ist das Schaffen reich und kreativ, auch oder besonders im Streichquartett-Œuvre.
Wir sind glücklich und auch stolz, Teil dieser immer währenden kreativen Reise zu sein.

Mit Jörg Widmanns 1.Streichquartett – 1998 als Preisträger des Karl-Klingler Wettbewerbs begann dieses Abenteuer, wir erhielten damals den Sonderpreis für sein Werk und spielten es erstmals in Berlin.

Seitdem waren es Komponisten wie Lera Auerbach, Oliver Schneller, Enno Poppe, Aribert Reimann, Manfred Trojahn, Bruno Mantovani, Iris ter Schiphorst, Francisco Coll und einige mehr, denen wir Aufträge geben durften und deren Werke wir uraufgeführt haben.

Seit einigen Jahren werden wir mit einer Konzeptionsförderung des Landes Niedersachsen unterstützt, um Initiativen für neue Streichquartette zu zünden.

Ein aufregender Teil unseres Quartettlebens!

Francisco Coll: Códices

UA: 31.10.2023, Stadtcasino Basel
Dauer: 15 Minuten

 

Commissioned for the Kuss Quartet by Kammermusik Basel, Konzerthaus Berlin, Wigmore Hall, Het Concertgebouw, and Musik 21 Niedersachsen

Mark Andre: Sieben Stücke für Streichquartett

UA: 02.08.2022, Sommerliche Musiktage Hitzacker
Dauer: 16 Minuten

 

Iris ter Schiphorst: "Sei gutes Muts"

UA: 02.08.2021, Sommerliche Musiktage Hitzacker
Dauer: 12 Min

mit Maurice Steger, Blockflöte

Bruno Mantovani: Beethoveniana

UA: 16.06.2019, Suntory Hall Tokyo
Dauer: 11 Min

Co-commissioned by: Suntory Hall Tokyo, Philharmonie de Paris, ProQuartet Paris, Musik21 Niedersachsen Hannover,
Concertgebouw Amsterdam & Wigmore Hall London

Aribert Reimann: "Die schönen Augen der Frühlingsnacht"

Sechs Lieder von Theodor Kirchner nach Gedichten von Heinrich Heine für Sopran und Streichquartett bearbeitet und verbunden mit sieben Bagatellen für Streichquartett

UA: 14.12.2017, Muziekgebouw aan’t IJ Amsterdam
mit Mojca Erdmann, Sopran

Enno Poppe: Freizeit

UA: 30.11.2016, Hannover
Dauer: 5 Minuten