Presse

Sternstunden des Quartettspiels”

Die, die gekom­men sind, erle­ben zwei Sternstunden des Quartettspiels, Haydn, Janacek und Schubert jen­seits aller effekt­ha­sche­ri­schen Aufbürstung, son­dern in einer Souveränität, deren Individualität ganz auf das tie­fe Eindringen in die Eigenart der ein­zel­nen Werke grün­det. Die Interpretationen von Schubert spä­tem G-Dur-Quartett und Janaceks 1.Streichquartett besa­ßen gera­de­zu Offenbarungscharakter, auch für den, der die­se Stücke gut kennt.
Martin Wilkening, Frankfurter Rundschau, 08.05.2013

Eine neue Sicht und starker Abschluss”

„Zusammen mit Wille schal­te­ten die Primaria Jana Kuss, der Bratscher William Coleman und der Cellist Mikayel Hakhnazaryan zwi­schen drei Sätzen aus Haydns „Sieben letz­te Worte..“ zeit­ge­nös­si­sche Quartettsätze von Thomas Adés und Harrison Birtwistle. Das eröff­ne­te ohne Unterbrechung eine erstaun­lich neue Sicht auf den ver­meint­lich so harm­lo­sen Haydn: Auch er mon­tiert teils extre­me Kontraste. (…)
Von exis­ten­ti­el­ler Wucht und über alle himm­li­schen Längen packend war die Interpretation eines vom Todesthema her sehr pas­sen­den Standardwerks, Schuberts Quartett d-Moll „Der Tod und das Mädchen“ — der star­ke Abschluss eines star­ken Festivals.
Guido Holze, FAZ, 02.12.2016

Durch die Brille von heute”

“Das Kuss-Quartett besteht seit 2002 und zählt längst zu den inter­es­san­tes­ten Quartettformationen auf dem inter­na­tio­na­len Parkett.(…)Doch trotz der frei­ge­setz­ten Energie bleibt die Schönheit des Klangs stets gewahrt, und es herrscht eine Sensibilität, die alles Überzeichnete mei­det. Mit betö­ren­der Virtuosität meis­tern die Musiker die dahin­ra­sen­de Fuge des Schlusssatzes…”
Thomas Schacher, Neue Zürcher Zeitung, 13.05.2018

Presse

Sternstunden des Quartettspiels”

Die, die gekom­men sind, erle­ben zwei Sternstunden des Quartettspiels, Haydn, Janacek und Schubert jen­seits aller effekt­ha­sche­ri­schen Aufbürstung, son­dern in einer Souveränität, deren Individualität ganz auf das tie­fe Eindringen in die Eigenart der ein­zel­nen Werke grün­det. Die Interpretationen von Schubert spä­tem G-Dur-Quartett und Janaceks 1.Streichquartett besa­ßen gera­de­zu Offenbarungscharakter, auch für den, der die­se Stücke gut kennt.
Martin Wilkening, Frankfurter Rundschau, 08.05.2013

Eine neue Sicht und starker Abschluss”

„Zusammen mit Wille schal­te­ten die Primaria Jana Kuss, der Bratscher William Coleman und der Cellist Mikayel Hakhnazaryan zwi­schen drei Sätzen aus Haydns „Sieben letz­te Worte..“ zeit­ge­nös­si­sche Quartettsätze von Thomas Adés und Harrison Birtwistle. Das eröff­ne­te ohne Unterbrechung eine erstaun­lich neue Sicht auf den ver­meint­lich so harm­lo­sen Haydn: Auch er mon­tiert teils extre­me Kontraste. (…)
Von exis­ten­ti­el­ler Wucht und über alle himm­li­schen Längen packend war die Interpretation eines vom Todesthema her sehr pas­sen­den Standardwerks, Schuberts Quartett d-Moll „Der Tod und das Mädchen“ — der star­ke Abschluss eines star­ken Festivals.
Guido Holze, FAZ, 02.12.2016

Durch die Brille von heute”

“Das Kuss-Quartett besteht seit 2002 und zählt längst zu den inter­es­san­tes­ten Quartettformationen auf dem inter­na­tio­na­len Parkett.(…)Doch trotz der frei­ge­setz­ten Energie bleibt die Schönheit des Klangs stets gewahrt, und es herrscht eine Sensibilität, die alles Überzeichnete mei­det. Mit betö­ren­der Virtuosität meis­tern die Musiker die dahin­ra­sen­de Fuge des Schlusssatzes…”
Thomas Schacher, Neue Zürcher Zeitung, 13.05.2018
Facebook