BBC Music Magazine:
“… the playing is exquisitely judged, shifting between fragility and strength, alienation and familiarity. The recorded sound is intimate, creating compelling sonic affinities.”

„It’s a high-concept offering, almost a playlist of music to despair to, and a stoic reminder, perhaps, of the traumas that composers
have experienced in the past, plus three specially commissioned contemporary reflections on our current difficulties. There’s a certain
frustration at mostly hearing only excised movements from longer works, but surrender to that approach and this album’s more than 80-minute duration makes for an immensely powerful, moving and emotionally draining listen. (..) It’s a wittily mischievous concept, but in many ways also the most despairing of all the music on this brilliantly conceived, profoundly affecting release.“

Tagesspiegel: Kann man die Krise hören?

Radio Ö1: “Dem Kuss Quartett ist damit ein so interessantes wie berührendes Konzeptalbum gelungen. Es zeigt, welche Kraft und Relevanz, aber auch tröstende Wirkung Musik entfalten kann, wenn sie aus persönlichen, politischen oder thematischen Zwängen entsteht.”

NDR /Christoph Vratz:
“Dem Kuss Quartett ist eine thematisch aufschlussreiche, künstlerisch sehr differenzierte Einspielung gelungen, die durch ihre stilistische Vielfalt überzeugt. Es gibt immer noch Formen der Krise, die einen optimistisch stimmen.“